CDU will weitere Abkommen nach dem Vorbild des EU-Türkei-Vertrages

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die CDU will Verträge nach dem Vorbild des EU-Türkei-Abkommens nun auch mit afrikanischen Ländern abschließen. „Wir müssen die Lektion, die wir im Verlauf der syrischen Flüchtlingskrise gelernt haben, nun auf Afrika anwenden“, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzender der CDU, Armin Laschet, der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). Der CDU-NRW-Chef leitet den Deutschlandkongress von CDU und CSU an diesem Mittwoch in Bonn, bei dem die beiden Parteien Gemeinsamkeiten bei der Migrationspolitik ausloten wollen.

„Ein Euro, den wir in Afrika in die Menschen investieren, ist um ein Vielfaches wirksamer als ein Euro, der in Deutschland in die Flüchtlingshilfe fließt“, erklärte Laschet. Die Lebensperspektive der Menschen in Afrika müsse schnell verbessert werden. Das EU-Türkei-Abkommen habe wesentlich zum Rückgang der Flüchtlingszahlen beigetragen und deshalb Vorbildcharakter für Afrika. „Wir können das Schleppertum dadurch bekämpfen, dass wir legale Einwanderung ermöglichen, illegale dagegen unterbinden“, unterstrich Laschet. Vor diesem Hintergrund sprach sich der CDU-Politiker für „weitere Rücknahme- und Kooperationsprogramme“ aus, bei denen die EU den Herkunftsländern helfe.

CDU-Flaggen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: CDU-Flaggen, über dts Nachrichtenagentur