CDU-Politiker Laumann warnt vor Erpressung durch SPD

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Chef des Arbeitnehmerflügels der CDU, Karl-Josef Laumann, hat sich zuversichtlich gezeigt, dass es zu einer Neuauflage einer Koalition von Union und SPD im Bund kommt. „Wir sind jetzt einen Schritt weiter auf dem Weg zu einer stabilen Regierung“, sagte Laumann dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). Zugleich warnte er die SPD, zu viele Forderungen zu stellen.

Die Union nehme die Verhandlungsposition der SPD zwar ernst. „Klar ist aber auch, dass wir nicht bei null anfangen zu verhandeln“, sagte Laumann. Auch wenn die Union getragen sei für die Verantwortung im Land: „Wir lassen uns aber auch nicht erpressen.“ Bereitschaft zu Kompromissen zeigte Laumann bei der Frage nach befristeten Arbeitsverträgen, wie sie vor allem bei jungen Menschen geschlossen werden. Union und SPD seien „beide davon überzeugt, dass es gerade für die Lebensplanung junger Menschen wichtig ist, schnell ein sicheres Arbeitsverhältnis zu haben.“ Daher sollten derartige Vertrage „möglichst die Ausnahme sein“, sagte Laumann. Dafür habe die Union bereits in ihrem Wahlprogramm geworben. „Über die Umsetzung sollten wir meiner Meinung nach in den vor uns liegenden Koalitionsverhandlungen sprechen.“ Darüber hinaus gebe es mit dem Sondierungsergebnis bereits „sehr gute“ Kompromisse. „Dazu gehören die Parität in der Krankenversicherung, die Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente, die Stärkung der Pflege und die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit“, so Laumann.

Karl-Josef Laumann, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Karl-Josef Laumann, über dts Nachrichtenagentur