CDU-Mittelstandschef nennt Mindestlohn-Konzept von Nahles "weltfremd"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In der Debatte um Ausnahmen vom Mindestlohn hat der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand, Christian von Stetten (CDU), das Konzept von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) als „weltfremd“ bezeichnet. „Es ist doch ein Witz, dass Deutsche mit abgeschlossener Berufsausbildung, welche länger als drei Jahre nicht gearbeitet haben und deshalb als Langzeitarbeitslose geführt werden, bei einer Neueinstellung die ersten sechs Monate vom gesetzlichen Mindestlohn ausgenommen werden“, sagte von Stetten der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe). Gleichzeitig bestehe Ministerin Nahles bei einem Flüchtling, der als Analphabet ohne Schulabschluss oder Ausbildung und ohne deutsche Sprachkenntnisse eingestellt werde, auf einem gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro.

„Ich frage mich schon, in welcher Welt diese Frau lebt“, sagte der CDU-Abgeordnete. „Beim Mindestlohn benötigen wir dringend Änderungen“, forderte von Stetten.

Andrea Nahles, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Andrea Nahles, über dts Nachrichtenagentur