CDU-Generalsekretär Tauber bezeichnet AfD als "antichristlich"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – CDU-Generalsekretär Peter Tauber wirft der AfD vor, die Religionsfreiheit grundsätzlich infrage zu stellen: „Die AfD ist nicht nur antiislamisch, sondern auch antichristlich, also generell antireligiös“, sagte Tauber „Zeit Online“. Er verwies darauf, dass die Partei auch die Kirchensteuer und den Religionsunterricht an den Schulen ablehne. Unerträglich finde er es, „Menschen, die muslimischen Glaubens sind, per se abzusprechen, dass sie gute Bürger dieser Republik sein können“.

„Wenn man Integration fordert, muss man jedem, der mitmachen möchte, auch zugestehen, dass er dazugehört“, so Tauber. Gelassen reagierte der CDU-Generalsekretär auf die Drohung der CSU, mit einem eigenen Programm in die Bundestagswahl zu ziehen, falls man sich in der Union nicht in der Flüchtlingspolitik einige. „Keine Sorge: Die CDU ist auch ohne die CSU in der Lage, ein Wahlprogramm zu schreiben“, sagte er. Er kenne aber auch niemanden, der die Fraktionsgemeinschaft ernsthaft infrage stelle. Zu dem Vorhaben der sächsischen CDU, künftig den Patriotismus stärker zu betonen, sagte Tauber: „Dass für Christdemokraten Schwarz-Rot-Gold keine beliebigen Farben sind, ist klar. Den Stolz darauf könnte unser Land durchaus noch öfter zeigen, nicht nur beim Fußball. Aber es wäre falsch, den Eindruck zu erwecken, als sei das etwas völlig Neues.“

Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur