Cartoonist Ruthe: Fernsehen ist für mich gestorben

Bielefeld (dts Nachrichtenagentur) – Der Bielefelder Cartoonist Ralph Ruthe hat kein Interesse mehr am Fernsehen: „Das Fernsehen ist für mich gestorben“, sagte Ruthe der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Er habe bereits vor zehn Jahren versucht, mit Sendern zusammenzuarbeiten. „Damals habe ich gelernt, dass zum Beispiel der WDR eine Behörde ist. Das ist unerträglich. Da sitzen drei Leute in der Redaktion, die alle sagen müssen: Das ist gut“, so der Cartoonist.

„Und anschließend muss ein Gremium den Piloten gut finden. Das ist der Punkt, wo ich mich frage: Wie konnte Käpt`n Blaubär jemals entstehen?“ Bei den privaten Sendern sei es allerdings nicht viel besser gewesen. „Es hat mich echt frustriert, mit – meiner Meinung nach – völlig unwissenden Menschen zusammen zu sitzen. Deswegen habe ich angefangen, für das Internet zu produzieren.“ Über eine Million Fans hat Ruthe mittlerweile allein auf Facebook. Der Cartoonist bezeichnet sich selbst als „Komiker“. Er sagt: „Mein Job ist es, Menschen zu unterhalten. Im besten Fall mit Humor.“ Eine eigene Show hat Ruthe mittlerweile auch ohne Fernsehen. Er steht regelmäßig auf der Bühne mit einem Mix aus Comedy, Film, Lesung und Musik. Die Reaktionen der Menschen seien das Schönste an seiner Arbeit, so Ruthe. „Als Cartoonist sitzt man ja eher zu Hause und ist für sich. Klar bekommt man die Likes im Netz und sieht, dass Millionen Menschen ein Video geguckt haben. Aber vor Publikum zu stehen, das laut über deine Arbeit lacht – das ist Hammer, superschön.“

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung, über dts Nachrichtenagentur