Bundeswehr braucht Beratungsunternehmen für Beschaffung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundeswehr ist offenbar nicht nur finanziell eingeschränkt, sondern auch fachlich nicht in der Lage, benötigte Dinge zu beschaffen und damit die Einsatzbereitschaft herzustellen. Der Haushaltsausschuss des Bundestages soll am Mittwoch Verträge für private Beratungsunternehmen verlängern, die Projekte im Beschaffungsamt der Bundeswehr begleiten. Nach wie vor bestehe dringender Bedarf an Unterstützungsleistungen für das Projektmanagement, heißt es in einem Schreiben aus dem Finanzministerium an die Mitglieder des Haushaltsausschusses, über das das ARD-Hauptstadtstudio am Dienstag berichtet.

Dem Brief ist ein Bericht des Verteidigungsministeriums über die Projekte beigefügt, an denen externe Berater beteiligt sind. Außerdem macht das Verteidigungsministerium deutlich, dass das Beschaffungsamt der Bundeswehr (BAAINBw) von 11.006 Dienstposten ganze 2.110 bis Ende 2017 nicht besetzen konnte. „Statt hoher Beträge für externe Unterstützung auszugeben, muss das Verteidigungsministerium endlich die Gesamtmisere Beschaffungsamt in den Griff bekommen“, sagte Tobias Lindner, verteidigungspolitischer Sprecher der Grünen und Mitglied im Haushaltsausschuss.

Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur