Bundesregierung will afghanischen Wahlfälschungsstreit schlichten

Kabul/Berlin – Die Bundesregierung fürchtet wegen des Streits um Fälschungen bei der Präsidentenwahl ein Scheitern der ersten demokratischen Machtübergabe in Afghanistan. Außenminister Frank-Walter Steinmeier habe deshalb vergangene Woche seinen Afghanistan-Beauftragen Michael Koch auf eine schwierige Mission geschickt, berichtet der „Spiegel“. Koch soll die Kontrahenten um die Präsidentschaft, Abdullah Abdullah und Ashraf Ghani, in Kabul zur Räson bringen.

Abdullah, der beim ersten Wahlgang vorne lag, hatte seinem Konkurrenten nach der Stichwahl Mitte Juni Fälschungen vorgeworfen. Nach Hinweisen auf Manipulationen war ein Mitglied der Wahlkommission zurückgetreten. Am vergangenen Freitag prangerten Tausende Anhänger Abdullahs in Kabul erneut Fälschungen an. Eskaliert der Streit, wäre die Vereidigung des neuen Präsidenten im August unrealistisch. Damit stünde auch die vorgesehene Trainingsmission der Nato nach dem Abzug der Kampftruppen bis Ende 2014 wieder auf der Kippe.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige