Bundesregierung: Nur acht von 19 ausgelieferten A400M fliegen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach Auskunft der Bundesregierung sind derzeit nur acht Maschinen des neuen Bundeswehr-Transportflugzeugs A400M einsatzbereit. Das geht aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Parlamentsanfrage hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Die Einsatzbereitschaft unterliege täglichen Schwankungen, heißt es in dem Regierungspapier.

„Im Juni 2018 waren durchschnittlich acht Luftfahrzeuge einsatzbereit.“ Bisher hat Airbus 19 von insgesamt 53 bestellten A400M an die Luftwaffe ausgeliefert. Der neue Militärtransporter gilt als der modernste der Welt und soll bei der Bundeswehr die veraltete Transall ersetzen. Wegen der vielen technischen Pannen seit Beginn der Auslieferung im Jahr 2014 gilt der A400M jedoch als „Problemvogel“. Die Linke kritisiert die Bundesregierung für die Anschaffung des neuen Transportflugzeugs. „Der A400M entpuppt sich wie der Eurofighter als ein Milliardengeschenk an den Rüstungskonzern Airbus, was Steuerzahler teuer zu stehen kommt“, sagte Vize-Fraktionschefin Sevim Dagdelen den Funke-Zeitungen. „Während die Auslieferungszeiten immer weiter nach hinten gestreckt werden, nehmen die Kosten stetig zu.“ Die Links-Politikerin kritisiert: „Statt Milliarden Euro in Rüstungsprojekten zu versenken, sollte das Geld in die Bildung und gegen den Pflegenotstand oder die Wohnungsnot investiert werden.“

Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur