Bundesregierung kritisiert Gaulands Äußerungen zur NS-Zeit

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung hat die Äußerungen des AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland zur NS-Zeit scharf kritisiert. „Es ist beschämend, dass wir uns mit solchen Äußerungen eines Bundestagsabgeordneten befassen müssen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. „Die nationalsozialistische Herrschaft und das vom NS-Regime ersonnene Verbrechen des Holocaust sind singulär, ein wirkliches Menschheitsverbrechen.“

Nur weil sich die Deutschen zu der „immerwährenden Verantwortung“ für die Verbrechen der NS-Zeit bekannt hätten, sei Deutschland in der Lage gewesen, wieder ein geachteter Staat zu werden. „Nur aus dieser Verantwortung heraus erklärt sich, dass das Grundgesetz mit dem Bekenntnis zur Unantastbarkeit der Würde eines jeden einzelnen Menschen beginnt“, so Seibert. „Wer das nicht verstehen will, wer das aufs Spiel setzt, der disqualifiziert sich selbst.“

Alexander Gauland, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Alexander Gauland, über dts Nachrichtenagentur