Bundespräsidentenwahl in Österreich: Entscheidung auf Montag vertagt

Wien (dts Nachrichtenagentur) – Bei der Wahl des Bundespräsidenten in Österreich ist die Entscheidung vertagt: FPÖ-Kandidat Norbert Hofer und der von den Grünen unterstützte Alexander Van der Bellen kommen nach Auszählung der Stimmen jeweils auf 50,0 Prozent der Stimmen. Entscheidend werden daher die Stimmen sein, die bereits im Vorfeld der Wahl per Briefwahl abgegeben wurden. Diese sollen am Montag ausgezählt werden.

Rund 14 Prozent der rund 6,4 Millionen Wahlberechtigten hatten per Briefwahl abgestimmt. Der Sieger aus dem Duell zwischen dem europafreundlichen Van der Bellen und dem rechtspopulistischen Hofer wird erstmals in der Geschichte des Landes ein Bundespräsident sein, der nicht aus der sozialdemokratischen SPÖ oder der konservativen ÖVP stammt.