Bundespräsidenten-Kandidat: Parteibücher sind Ramelow "wurscht"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Für den Ministerpräsidenten von Thüringen, Bodo Ramelow (Linke), kommt es bei der Auswahl eines Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten nicht auf dessen Parteizugehörigkeit an: „Es kommt allein auf die Persönlichkeit an. Parteibücher sind mir dabei wurscht“, sagte er „Zeit Online“. „Ich wünsche mir eine Persönlichkeit, die weit über ein politisches Lager hinaus strahlt und wählbar ist“, so Ramelow.

Er halte es mit Johannes Rau, der von „versöhnen statt spalten“ gesprochen habe, betonte Ramelow und fügte hinzu: „In der jetzigen Zeit brauchen wir eine Persönlichkeit, die mit der Kraft des Wortes die Deutschen zu mehr Vertrauen in sich selbst anstiften kann.“ Deutschland sei eine der leistungsfähigsten und reichsten Wirtschaftsnationen, aber die Leute seien unzufrieden. „Da gibt es viel zu tun für eine Bundespräsidentin oder einen Bundespräsidenten.“ Namen wollte Ramelow nicht nennen.

Bodo Ramelow, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bodo Ramelow, über dts Nachrichtenagentur