Bundespolizei greift mehr illegale Einwanderer in Zügen auf

ICE-Zug bei Unwetter, über dts Nachrichtenagentur
Foto: ICE-Zug bei Unwetter, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Beamten der Bundespolizei greifen nach Informationen der „Bild“ (Samstag) in ihrem Zuständigkeitsbereich immer mehr illegale Einwanderer und Personen ohne legalen Aufenthalt auf. Demnach hat die Bundespolizei allein seit dem 01. Januar 2014 bei Routinekontrollen 36.335 „unerlaubt einreisende“ und 17.376 „unerlaubt aufhältige“ Personen aufgegriffen. Den Großteil davon, nämlich allein 16.870 „unerlaubt einreisende“ und 8.977 „unerlaubt aufhältige“ Personen, haben die Beamten der Bundespolizei dabei in Zügen aufgegriffen.

Bundespolizei-Präsident Dieter Romann sagte zu „Bild“: „Die Bundespolizei stellt in erheblichem Umfang und mit weiterhin steigender Tendenz illegale Einreisen und unerlaubte Aufenthalte fest. Die Aufgriffe erfolgen vornehmlich in Zügen, Fernbussen und im grenznahen Raum.“ Die Gesamtzahl der 53.711 „Illegalen“ ist mit Stand vom 18. September 2014 bereits deutlich größer als im gesamten Jahr 2013. Mit Blick auf den Anstieg der Zahlen der illegalen Einreisen und unerlaubten Aufenthalte sagte Bundespolizei-Präsident Romann zu „Bild“: „Auffällig ist, dass sie fast alle über unsere sicheren, unmittelbaren Nachbarstaaten einreisen.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige