Bundesbank warnt vor indirekten Effekten eines "Grexit"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch warnt vor einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone: „Die direkte Ansteckungsgefahr auf andere Länder ist geringer, weil die direkten Forderungen der Banken gegenüber Griechenland geringer sind. Aber niemand weiß, zu welchen indirekten Effekten es kommen würde“, sagte Buch der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Die Bundesbank ist wachsam: „Die Bundesbank beobachtet die Situation natürlich sehr sorgfältig. Wir stellen uns aber nicht die hypothetische Frage, wie ein vorübergehendes Zahlungsmittel in Griechenland aussehen könnte. Solche Überlegungen müsste, wenn überhaupt, die griechische Regierung anstellen.“

Auf die Frage, ob Griechenland in fünf Jahren noch im Euro sei, sagte Buch: „Hierüber möchte ich nicht spekulieren. Entscheidend ist, dass Griechenland die Reformen einleitet, die nötig sind, damit das Land seine wirtschaftlichen Probleme überwindet. Die Entscheidung über die Zukunft Griechenlands in der Währungsunion liegt bei der Politik.“

Euromünze, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euromünze, über dts Nachrichtenagentur