Bundesanwaltschaft ermittelt nach Anschlägen in Brüssel

Karlsruhe (dts Nachrichtenagentur) – Nach den Anschlägen in Brüssel leitet die Bundesanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren ein. Ermittelt werde wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung, teilte eine Sprecherin der Karlsruher Behörde am Mittwoch. Die oberste deutsche Strafverfolgungsbehörde sei zuständig, weil auch Deutsche bei den Anschlägen verletzt wurden.

Das Auswärtige Amt schloss zudem nicht mehr aus, dass Bundesbürger getötet worden sein könnten. Nach Angaben der Polizei wird eine Frau aus Aachen noch vermisst. „Es ist nicht auszuschließen, dass sie sich unter den noch nicht identifizierten Opfern des Anschlags befindet“, teilten die Beamten am Mittwoch mit. Bei den Anschlägen am Flughafen und in einer U-Bahn-Station in der belgischen Hauptstadt waren am Dienstag mehr als 30 Menschen getötet und über 270 weitere verletzt worden. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ bekannte sich zu den Anschlägen.

Belgische Botschaft in Berlin am 22.03.2016, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Belgische Botschaft in Berlin am 22.03.2016, über dts Nachrichtenagentur