Bund und Länder starten Offensive für bessere Lehrerausbildung

Schulhof, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Bund und Länder starten an diesem Donnerstag eine „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“, für die der Bund in den kommenden zehn Jahren bis zu 500 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Nach Informationen der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) will Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) die „Besten eines Jahrgangs für ein Lehramtsstudium gewinnen“ und sie über ihr gesamtes Studium hinweg begleiten. „Mit dem Programm wollen wir die Hochschulen in ihren Bemühungen unterstützen, die Lehramtsausbildung zu reformieren und die Qualität nachhaltig zu verbessern“, sagte Wanka.

Die entsprechende Förderrichtlinie des Bundesbildungsministeriums sieht unter anderem vor, die pädagogische Praxis stärker als bisher einzubeziehen. Hochschulen können ab sofort innerhalb von vier Monaten Projektvorschläge einreichen, die dann begutachtet werden. Die Hochschulen sollen in ihren Förderanträgen unter anderem nachweisen, wie sie die Qualität der Lehramtsausbildung verbessern wollen und wie Prozesse begleitet sowie nachhaltig gesichert werden. Lehrerinnen und Lehrer seien von entscheidender Bedeutung für den Erfolg des Bildungssystems, betonte Wanka. Laut Bundesbildungsministerium muss auch die Mobilität von Lehramtsstudierenden, Lehrkräften im Vorbereitungsdienst sowie Lehrern über die Grenzen der Bundesländer hinweg gewährleistet sein. Die Länder und die Hochschulen garantierten daher die gegenseitige Anerkennung von lehramtsbezogenen Studien- und Prüfungsleistungen sowie den Zugang zum Vorbereitungsdienst und den Berufszugang für den ihrem Abschluss entsprechenden Lehramtstyp.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige