Buchloe – Reifenstecher überführt – Streit zwischen türkischstämmigen Bürgern

polizisten-38

Foto: Symbolfoto

Mit einem Gutachten des Landeskriminalamtes (BLKA) konnte eine Serie von Reifenstechereien in Buchloe, Lkrs. Ostallgäu, geklärt werden.

Die letzten Taten hatten sich dabei im Januar 2014 ereignet, dabei wurden an zwei Pkw alle vier Reifen zerstochen. Auffällig war, dass es sich bei den geschädigten Autobesitzern meist um türkischstämmige Personen handelte. Im Zuge der Ermittlungen ergab sich ein Verdacht gegen einen 46-jährigen ebenfalls türkischstämmigen Mann aus Buchloe, da dieser mit etlichen der Geschädigten im Streit lag. Bei einer richterlich angeordneten Wohnungsdurchsuchung wurden bei dem Mann alle Messer sichergestellt, die als Tatwerkzeug in Frage kommen.

Im Landeskriminalamt wurden nun die Messer mit den Einstichstellen der sichergestellten Reifenteile verglichen. Dabei konnte ein Klappmesser des Buchloers eindeutig als Tatwerkzeug identifiziert. Der Mann gibt zwar zu, dass er mit anderen türkischstämmigen Personen im Streit wegen einer Familienangelegenheit liegt, streitet aber die Taten trotz des eindeutigen Gutachtens ab. Letztlich wird das Amtsgericht entscheiden, vor dem sich der Mann wegen fortgesetzter Sachbeschädigungen verantworten muss.