Buchloe – Enkeltrick mit Amtsanmaßung – 80-Jährige durchschaut den Betrug

Telefon schockanrufe russen polizeiAm Montag Nachmittag, 26.10.2015, erhielt eine 80-jährige Frau aus Buchloe, Lkrs. Ostallgäu, angeblich einen Anruf ihres Enkels, dass dieser für einen Immobilienkauf beim Notar mindestens 10.000 bis 20.000 Euro hinterlegen müsse.

Da ihr dies komisch vorkam, sagte sie, ihm nicht zu glauben und er bekomme kein Geld, zumal ihr die Stimme auch nicht bekannt vorkam. Gleich darauf erhielt sie nochmals einen gleichen Anruf, sie solle doch Geld von der Sparkasse holen. Die Frau weigerte sich abermals. Circa 15 Minuten später ging dann der Anruf eines angeblichen Polizeioberkommissars ein, der die Richtigkeit des Notartermins bestätigte. Die Angerufene hegte Verdacht und verständigte ihre Tochter und die Polizei. Offensichtlich handelte es sich um einen versuchten sogenannten „Enkeltrick“.

In diesem Zusammenhang wird davor gewarnt, nach telefonischer Aufforderung Geld abzuheben und an angeblich „berechtige Personen“ zu übergeben, bzw. zu überweisen.