BtD-Schwaben-Kontigent startete von Memmingen aus

Schwaben/Lindau + 03.11.2012 + 12-2610

03-11-2012 sued-schwaben-kontingent marsch max-wendel new-facts-eu

Das Schwaben – Kontingent BtD Übung „Fahrzeugmarsch bei Nacht“ am Samstag, 03.11.2012, in Lindau.

Der Betreuungsdienst (kurz BtD) ist ein Fachdienst des Katastrophenschutzes. Er wird von aktiven ehrenamtlich Mitglieder der Bereitschaften getragen und gliedert sich in drei klassische Bereiche. VerpflegungSozialesUnterkunft.

Das Schwaben Kontingent setzt sich aus verschiedenen Einheiten des Regierungsbezirkes Schwaben zusammen, so dass im Großschadensfall schnell Einsatzkräfte aus allen Seiten des Regierungsbezirkes zusammentreffen.

Es kommt nicht nur dann zum Einsatz, wenn wie bei der Übung am Samstag, 03.11.2012, eine Anforderung aus einem anderen Regierungsbezirk nachgefordert wird, sondern eben auch dann wenn ein größerer Schaden oder Unfall geschehen ist.

Die ehrenamtlichen Einheiten übten nicht nur um die Fahrzeuge und Geräte noch besser kennenzulernen, sondern um im Ernstfall bestens gerüstet zu sein. So wollten die Einheiten, in Anlehnung an den letzten Kfz-Marsch vor einem Jahr von einem Sammelraum aus starten und zu einem zentralen Bereitstellungsraum verlegen. Dieses Mal jedoch in der Abenddämmerung und in der Nacht.

Auf den Fahrstrecken übten sie einige fahrerische Besonderheiten des Fahrens im Verband. Bei Übungen zeigen sich immer noch Verbesserungsmöglichkeiten auf, die  dann im Ernstfall gezielt eingesetzt werden. Ziel dieser Übung war es, die „theoretisch“ vordefinierten Bereitstellungsräume sowie die Dauer der Anrückphase zu überprüfen und die Zusammenarbeit der einzelnen Helfer zu optimieren.

Vom Sammelplatz Burgau und Memmingen fuhren die Einsatzkräfte, nachdem alle Teileinheiten in Memmingen zusammengeführt und einheitliche Funkrufnamen vergeben waren, gegen 16.30 Uhr geschlossen in den Bereitstellungsraum Schwaben nach Lindau.

Die 21 Mannschaftswagen und 12 LKW, drei Schnelleinsatzgruppen (SEG) Information & Kommunikation sowie die drei Kommandowagen wendeten dort in der Kolonne und wurden mit einem fürstlichen Menü aus der Feldküche Lindau (Schweinebraten, Blaukraut und Knödel / zusätzlich Würstchengulasch) versorgt. Bei der anschließenden Weiterfahrt über Land wurden praktische Übungen von allen Teilnehmern gefordert.

Auch dieses Mal hat sich wieder gezeigt, dass Autofahrer sowie die Bevölkerung immer noch nicht wissen, wie sie sich beim Fahren hinter einem Konvoi verhalten sollte.

Bei der diesjährigen Übung nahmen Einsatzkräfte aus Donauwörth, Diedorf, Augsburg Land, Augsburg Stadt, Buchloe, Günzburg, Neu-Ulm, Pfronten, Füssen, Kempten, Lindau, Oberallgäu, Unterallgäu, Memmingen und Meitingen teil. Die Feuerwehr Lindau-Schlachters übernahn zudem einige wichtige Sicherungsposten auf der B 308, damit auch alle Einsatzkräfte wieder gesund zurückkehrten.

Besonderer Dank gilt der Autobahnmeisterei Memmingen, die uns sehr unkompliziert und freundlich auf deren Gelände empfangen hat.

Weitere Informationen auf der Homepage hier.


Foto: Max Wendel / Florian Groll / Text: Dr. Stemmler



Anzeige