Bsirske: GDL schadet der gesamten Gewerkschaftsbewegung

Frank Bsirske, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frank Bsirske, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat das Vorgehen der Lokführergewerkschaft GDL kritisiert und erklärt, dieses könnte der Gewerkschaftsbewegung insgesamt schaden. „Es ist schwierig, mit einer Organisation eine Verständigung zu erzielen, die offenbar nicht auf Verständigung aus ist“, sagte Bsirske in einem Gespräch mit der „Neuen Westfälischen“ (Donnerstag). „Das kann am Ende der gesamten Gewerkschaftsbewegung schaden.“

Die Öffentlichkeit unterscheide zum Teil nicht, welche Gewerkschaft da gerade aktiv sei, so der Verdi-Chef. „Ich werde im Zug auf den Lokführerstreik angesprochen. Die Leute fragen mich, was Verdi da gerade wieder veranstalte“, so Bsirske. Die GDL hatte am Dienstag einen Streik von Mittwoch bis Montag angekündigt. Im Güterverkehr begann der Ausstand am Mittwochnachmittag, im Personenverkehr soll er am Donnerstag um 02:00 Uhr beginnen. Enden soll der Streik am Montag um 04:00 Uhr.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige