Brzezinski: "Wir sind längst im Kalten Krieg"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Laut des früheren Sicherheitsberaters von US-Präsident Jimmy Carter, Zbigniew Brzezinski, befinden sich Russland und die USA „längst im Kalten Krieg“. „Zum Glück ist es weiterhin eher unwahrscheinlich, dass daraus ein heißer Konflikt wird“, sagte Brzezinski im Gespräch mit „Spiegel Online“. Mit Blick auf den Ukraine-Konflikt erklärte der US-Globalstratege, dass außenpolitischer Druck heute auch in der Innenpolitik stärker spürbar sei: „Wenn also die Ukraine nicht zusammenbricht, dann wird der Druck daheim Russlands Anführer zwingen, nach Alternativen zu suchen.“

Russlands Präsident Wladimir Putin, dem Brzezinski „instinktive Schläue“ und eine „große Raffinesse“ attestierte, sei „hoffentlich so klug, besser früher als zu spät zu handeln“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mache im Ukraine-Konflikt „einen extrem guten Job“, so Brzezinski weiter. Zur Lösung des Konflikts sei ein „ähnliches Arrangement wie jenes zwischen Russland und Finnland“ notwendig: „Die Ukraine sollte das Recht haben, ihre politische Identität frei zu wählen und sich enger an Europa zu binden. Gleichzeitig muss Russland versichert werden, dass die Ukraine nicht in die Nato aufgenommen wird. Das ist die Lösungsformel.“

Demonstrantin mit Friedensplakat, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Demonstrantin mit Friedensplakat, über dts Nachrichtenagentur