Brok kritisiert europäische Haltung gegenüber Russland

Fahne von Russland, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fahne von Russland, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament, Elmar Brok (CDU), hat grundlegende Defizite in der europäischen Haltung gegenüber Russland angeprangert. „Die EU braucht überhaupt erst einmal eine Russland-Strategie. Sie hat nie eine gehabt“, rügte Brok in einem Interview des Nachrichtenmagazins „Focus“.

„Für dieses Defizit werden wir gerade bitter bestraft“, so der CDU-Politiker weiter. Die EU brauche vor allem „eine gemeinsame Energie-Außenpolitik“, drängte Brok. „So lange diese fehlt, können wir uns gegenüber Russland doch gar nicht gemeinsam positionieren“, sagte er. „Das muss sich dringend ändern, sonst wird Putin uns auch weiterhin nicht ernst nehmen.“ Brok erwartet allerdings, dass der russische Präsident auf längere Sicht die Auseinandersetzung mit dem Westen verliert. „Der absehbare wirtschaftliche Niedergang Russlands ist Putins Achillesferse“, sagte Brok im „Focus“-Interview. „Auf die Russen kommen als Konsequenz für Putins Verhalten große Wohlstandsverluste zu. Wenn sein Volk das spürt, werden die Zweifel an Putin wachsen.“ Brok zeigte sich angetan von den Beschlüssen des Nato-Gipfels vom Freitag. Die härtere Gangart gegenüber Russland sei „absolut angebracht“, sagte er „Focus“.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige