Bratusek wirft EU mangelnde Fairness vor

Alenka Bratušek, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Alenka Bratušek, über dts Nachrichtenagentur

Ljubljana – Die als Kandidatin Sloweniens für die EU-Kommission zurückgetretene Alenka Bratusek hat dem Europaparlament mangelnde Fairness im Umgang mit ihr vorgeworfen. „Es war nicht fair, dass ich kein zweites Hearing bekommen habe“, sagte Bratusek der „Welt“. Die zuständigen Ausschüsse hatten sie nach einer Anhörung mit großer Mehrheit abgelehnt.

Sie schlechter behandelt worden als andere designierte Kommissare, sagte Bratusek: „Andere waren auch nicht gut und haben die zweite Chance bekommen.“ Sie sei „wütend, aber vor allem enttäuscht“, sagte Bratusek und gab Fehler bei ihrer Vorbereitung auf die Anhörung in der vergangenen Woche zu. Parlamentarier hatten ihren Auftritt als schwach, ausweichend, sogar miserabel bezeichnet. „Enttäuscht zum Teil von mir selbst. Ich war nicht die eigentliche Alenka am Montag in der Anhörung.“ Bratusek, ehemalige Premierministerin Sloweniens, wollte das Parlament in einer zweiten Anhörung von sich überzeugen, was ihr verwehrt wurde. „Ich habe kein Problem damit, Fehler zuzugeben. Aber ich war nicht die einzige, die Fehler gemacht hat“, sagte sie in Anspielung auf andere Kandidaten, die sich schriftlich oder persönlich ein zweites Mal zu Fragen der Abgeordneten äußern durften. Bratusek warf dem Europaparlament vor, ihr diese Gelegenheit aus parteipolitischen Motiven verweigert zu haben: „Es wäre anders gelaufen, wäre ich ein Mitglied der EVP oder der Sozialisten“, sagte sie.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige