Brand: Handball-Nationalteam ist „Garant für gute Einschaltquoten“

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der ehemalige Handball-Bundestrainer Heiner Brand hat in der Debatte über TV-Rechte die Bedeutung einer Übertragung der Heim-WM 2019 für den Sport hervorgehoben. „Es wäre sehr bitter, wenn die WM-Spiele nicht auf frei empfangbaren Sendern gezeigt würden“, sagte Brand der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe). „Wir haben es bei der WM 2007 gesehen, da war die Begeisterung im Land riesengroß, und wir hatten sensationelle Quoten.“

Brand beklagte zudem die Abhängigkeit des Sports von Rechteagenturen. „Die Übertragungsrechte werden vergeben, und dann ist man abhängig von den Anbietern. Das war im Handball zuletzt bei der WM 2015 in Katar und bei der WM 2017 in Frankreich auch der Fall.“ Brand sagte weiter, dass die deutsche Nationalmannschaft ein „Garant für gute Einschaltquoten“ sei. Brand ist Botschafter der WM 2019. Er war von 1997 bis 2011 Bundestrainer der Deutschen Herren-Nationalmannschaft und holte als einziger Handballer als Spieler (1978) und Trainer (2007) den Weltmeistertitel.

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung, über dts Nachrichtenagentur