Boateng zu AFD-Eklat: "Traurig, dass so etwas heute noch vorkommt"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Jérôme Boateng nimmt die Beleidigung von AFD-Vize Gauland gelassen hin. „Kann ich nur drüber lächeln. Ist traurig, dass so etwas heute noch vorkommt“, sagte Boateng am Sonntag in der ARD. Er habe viele positive Antworten auf den Eklat gesehen, auch auf Plakaten im Stadion.

Gauland hatte nach Angaben zweier Redakteure der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ gesagt: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben“. Gauland bestreitet dies. Er habe sich an keiner Stelle über den Innenverteidiger geäußert, da er sich mit dem Sport nicht auskenne. AFD-Chefin Frauke Petry entschuldigte sich unterdessen für ihren Parteifreund.

Jérôme Boateng (Deutsche Nationalmannschaft), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Jérôme Boateng (Deutsche Nationalmannschaft), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur