BND-Affäre: Zypries zeigt Verständnis für Anzeige von Airbus

Brigitte Zypries, Deutscher Bundestag / photothek/Thomas Koehler,  Text: über dts Nachrichtenagentur
Foto: Brigitte Zypries, Deutscher Bundestag / photothek/Thomas Koehler, Text: über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Brigitte Zypries, Koordinatorin für die Luft- und Raumfahrt der Bundesregierung, kann nach eigenen Angaben „gut nachvollziehen“, dass der frühere EADS-Konzern – heute Airbus – in der BND-Affäre wegen des Verdachts der Industriespionage Anzeige erstattet hat. „Airbus ist ein börsennotiertes Unternehmen und muss schon deshalb alles tun, um möglichen Schaden von sich fernzuhalten“, sagte die SPD-Politikerin dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). Unternehmen riet sie grundsätzlich, sensible Daten zu schützen, etwa über Verschlüsselungen.

„Es geht nicht ohne Sicherheitsvorkehrungen“, sagte sie. Sie forderte von der Union Aufklärung. Noch sei das Verhältnis der Wirtschaft zur Politik nicht eingetrübt, sagte die Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium der Zeitung. Wichtig sei aber, dass die Vorgänge aufgeklärt würden.

Über dts Nachrichtenagentur