Bildungsausschuss-Vorsitzender fordert Mobbing-Statistik

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Ernst Dieter Rossmann, SPD-Bildungsexperte und Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Bildung und Forschung, fordert eine Mobbing-Statistik, um Gewalt gegen Lehrkräfte besser erfassen zu können. Er sagte der „Heilbronner Stimme“ (Donnerstagausgabe): „Es ist höchste Zeit, dass sich jetzt auch die Kultusminister-Konferenz auf ihrer Sitzung Mitte Juni 2018 damit auseinandersetzt. Eine aussagekräftige Mobbing-Statistik mit Blick auf die Schüler wie die Lehrkräfte ist notwendig, um die Realität vorurteilsfrei zu diskutieren. Wir brauchen auch einen ehrlichen Lernprozess der Bundesländer untereinander sowie der Schulverwaltung und der Schulleitungen. Ein Stopp der Gewalt setzt jetzt nicht nur klare Regeln, sondern auch ein gutes Schulklima, eingeübte Konfliktstrategien und persönliche Beratung und Unterstützung voraus.“

Im Hinblick auf die am Mittwoch veröffentlichte VBE-Studie zur Gewalt gegen Lehrkräfte meint Rossmann: „Die „Unkultur des Schweigens“ muss durch ein Klima der Transparenz, die offene Diskussion an den Schulen und das konsequente Handeln abgelöst werden. Die betroffenen Lehrkräfte dürfen nicht allein gelassen werden.“ Es sei ein gutes Zeichen, dass dieses in der großen Mehrheit der Fälle nach der Beurteilung der Lehrkräfte wie der Schulleitungen offensichtlich der Fall ist. Rossmann: „Es bleibt die Herausforderung, dass kein betroffener Lehrer ohne ausreichende Unterstützung bleiben darf.“

Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur