"Bild": Kurden setzen erstmals deutsche Waffen gegen IS ein

Berlin – Bei der Rückeroberung der Stadt Zumar hat die kurdische Armee am Samstag erstmals auch deutsche Waffen eingesetzt: Ein „Bild“-Reporter war Zeuge, als Peschmerga-Soldaten bei ihrem Vormarsch „Milan“-Raketen auf ein Haus mit IS-Kämpfern feuerten. „Wir sind den Deutschen sehr dankbar für ihre Hilfe. Bei unserer erfolgreichen Offensive gestern war das Milan-Raketensystem sehr nützlich“, bestätigte Vahal Ali vom Büro des kurdischen Präsidenten Masud Barzani.

„Bei der Eroberung Zumars und der umliegenden Dörfer sind bisher Dutzende IS-Kämpfer getötet worden. 12 Peschmerga-Soldaten sind gefallen, darunter tragischerweise drei Brüder. 15 unserer Soldaten wurden verwundet.“ Die tragbare Panzerabwehrwaffe „Milan“ ist Teil der Bundeswehrhilfe für die Kurden im Irak. Deutschland hatte den Peschmerga-Kräften 30 Abschusssysteme sowie 500 Raketen zugesagt.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige