Bierhoff: "Sicherheitsbudget für Frankreich höher als in Brasilien"

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Das Sicherheitsbudget der deutschen Fußball-Nationalmannschaft wird bei der Europameisterschaft in Frankreich noch höher sein als bei der WM in Brasilien. „Ohne konkrete Zahlen nennen zu können, ist der Posten für die Sicherheit im Vergleich zu Brasilien größer“, sagte DFB-Manager Oliver Bierhoff in einem Interview mit der „Welt am Sonntag“. Nach den Geschehnissen von Paris geschehe die Vorbereitung auf das Turnier „natürlich mit einer ganz anderen Intensität“, der Sicherheitsaspekt sei sehr wichtig und hoch sensibel: „Da wird sehr viel getan, das merkt man auch am Budget.“

Insgesamt sei die Mannschaft bei den Turnieren sehr gut durch die jeweiligen Stellen des Ausrichterlandes betreut: „Aber auch rund um unser Medienzentrum beispielsweise, welches wir auch selbst betreiben und managen, wird es mehr und intensivere Sicherheits-Kontrollen geben als sonst.“ Den Ausgang im Quartier in Evian werde man den Spielern allerdings nicht verwehren, sagte Bierhoff: „Zumindest haben wir zum jetzigen Zeitpunkt keine Informationen, die dagegen sprechen würden. Wir können und wollen die Spieler nicht über fünf Wochen einsperren.“ Auch spezielle Sicherheitsanweisungen werde es nicht geben: „Die Spieler kennen die Situation, sie gehen sehr bewusst und verantwortungsvoll damit um. Wir hatten das Thema ja im November und den Wochen danach, jeder hat sich individuell damit auseinandergesetzt. Insgesamt aber kann es schon gut sein, dass wir den Spielern noch das eine oder andere anraten.“

Fußballfans auf der Berliner Fanmeile, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fußballfans auf der Berliner Fanmeile, über dts Nachrichtenagentur