Biberach – Polizei warnt vor Bettlergruppen

Lkrs. Biberach + 26.06.2012 + 12-1547

polizei 2Aus vielen Kreisgemeinden gingen in den vergangenen Tagen und Wochen bei der Polizei Hinweise auf Bettlergruppen ein. Bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge handelt es sich bei diesen in den meisten Fällen um gewerbsmäßig auftretende Personen südosteuropäischer Herkunft, welche auch in den Nachbarkreisen von Biberach tätig sind. Mehrere Ermittlungsverfahren wegen Sammlungsbetrugs wurden bereits eingeleitet. Die Täter treten meist einzeln oder zu zweit auf, auch Kinder werden hin und wieder mitgenommen. In der Regel sind es Frauen. Unter Vorgabe einer Notlage wird Hilfe erbettelt, zum Teil in aggressiver Art und Weise. Mit dem Hinweis auf die Sammlung für Taubstumme, für Hochwasseropfer oder für dringende Operationen von Angehörigen werden zum Beispiel immer wieder hilfsbereite Menschen Opfer solcher Gruppierungen.

Auch zu Trickdiebstählen kann es in diesem Zusammenhang kommen. In Biberach wurden einem Mann rund 300 Euro aus der Geldbörse gestohlen, als er zwei Bettlerinnen auf offener Straße 5 Euro gegeben hatte. Sie umarmten ihn aus lauter Dankbarkeit und erleichterten ihn dabei um sein Geld.

 

 

Wer solche Personen in seine Wohnung lässt, muss ebenfalls damit rechnen, dass er ausgetrickst und bestohlen wird. Auch mit dem Ausbaldowern der Wohnung muss gerechnet werden.

 

Tipp: Melden Sie derartige Vorfälle sofort der Polizei. Notieren Sie wenn möglich Autokennzeichen. Lassen Sie die Personen auf keinen Fall in Ihre Wohnung. Lassen Sie sich grundsätzlich eine Erlaubnis für die Durchführung von Sammlungen vorzeigen. Haus- und Straßensammlungen von Geld- oder Sachspenden sind erlaubnispflichtig

Anzeige