Biberach – Peter Frei wird neuer Kreisbrandmeister für den Landkreis

Landrat Dr. Heiko Schmid gratuliert Peter Frei zu seiner Wahl zum Kreisbrandmeister. Foto: Landratsamt Biberach

Landrat Dr. Heiko Schmid gratuliert Peter Frei zu seiner Wahl zum Kreisbrandmeister. Foto: Landratsamt Biberach

Die Mitglieder des Kreistags unter dem Vorsitz von Landrat Dr. Heiko Schmid haben in ihrer Sitzung am Mittwochnachmittag (12. Juli) Peter Frei zum neuen Kreisbrandmeister des Landkreises Biberach gewählt. Peter Frei tritt damit die Nachfolge von Florian Peters an, der zur Berufsfeuerwehr nach Stralsund wechselte.

Die Mitglieder des Kreistags unter dem Vorsitz von Landrat Dr. Heiko Schmid haben in ihrer Sitzung am Mittwochnachmittag (12. Juli) Peter Frei zum neuen Kreisbrandmeister des Landkreises Biberach gewählt. Peter Frei tritt damit die Nachfolge von Florian Peters an, der zur Berufsfeuerwehr nach Stralsund wechselte.

Peter Frei ist seit 2014 Sachgebietsleiter für den vorbeugenden Brandschutz bei der Stadt Kempten. Außerdem übernimmt er in dieser Eigenschaft auch die Leitung von Feuerwehreinsätzen bei der Freiwilligen Feuerwehr Kempten. Nach seiner Ausbildung zum Vermessungstechniker und seinem Studium der Architektur in Konstanz absolvierte Frei eine weitere Ausbildung zum gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst bei der Berufsfeuerwehr in München. Seit 2006 arbeitet Peter Frei als selbstständiger Architekt, Fachplaner und Sachverständiger für den Brandschutz. In seiner Freizeit ist er Zugführer bei der Freiwilligen Feuerwehr in Murnau am Staffelsee.

„Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den freiwilligen Feuerwehren des Landkreises ist mir wichtig und eine Herzensangelegenheit“, sagte Peter Frei vor den Kreistagsmitgliedern und zu seinem Verständnis, wie er künftig mit den Feuerwehren im Landkreis Biberach zusammenarbeiten möchte. 

Zur Person
Peter Frei ist 46 Jahre alt und hat zwei Kinder. Er wohnt derzeit in Murnau am Staffelsee. Peter Frei möchte so schnell wie möglich seinen Dienst im Landratsamt antreten und in den Landkreis ziehen.