Biberach – KOMM fördert 16 Jugendschutz-Projekte

Landkreis Biberach | 05.08.2011 | 281/2011

Seit 2010 fördert der Kommunale Präventionspakt KOMM des Landkreises Biberach Projekte an Schulen, in Vereinen und in der Jugendarbeit. Möglich ist dies dank finanzieller Unterstützung der Kultur- und Sozialstiftung „Gemeinsam für eine bessere Zukunft“ der Kreissparkasse Biberach.

Insgesamt gingen in diesem Jahr bereits 18 Anträge auf Projektförderung bei der Jury des Förderprogramms „KOMM vor Ort“ ein. Die Jury, bestehend aus Mitgliedern der Lenkungsgruppe Kommunale Kriminalprävention des Landkreises Biberach, sah 16 Projekte als förderfähig im Sinne der Förderrichtlinien an. „Ich freue mich, dass sich die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Biberach so engagiert für Gewalt- und Suchtprävention einsetzen. Es ist wichtig, Jugendliche kontinuierlich für diese Themen zu sensibilisieren, Hilfe zu leisten und Vorsorge zu treffen“, so Landrat Dr. Heiko Schmid. „Dankbar bin ich auch der Stiftung, die dafür 9.000 Euro zur Verfügung stellt.“

 

Geförderte Projekte

  • Drei Projekte in der Pflugschule Biberach: „Das bin ich und das bist du.“, Selbstbehauptungstraining „Ich bin stark“ und Sozialkompetenztraining für die sechste Klasse.
  • Friedrich-Uhlmann-Werkrealschule Laupheim: Sucht- und Gewaltpräventionsprojekt in Klasse fünf und sechs.
  • GHWRS Ummendorf: Gewaltpräventionsprojekt für Klasse eins und zwei
  • Initiativgruppe Skaterplatz Laupheimm, Neugestaltung des Skaterplatzes
  • Drei Projekte im Rahmen einer Schulartübergreifenden Zusammenarbeit der Drümmelbergschule, des Caspar-Mohr-Gymnasiums und der Jakob-Emele Realschule Bad Schussenried im Bereich Gewaltprävention.
  • Matthias-Erzberger-Schule Biberach: Projekt zur Förderung der Persönlichkeitsentwicklung  von Schülerinnen
  • Caritas Biberach: Projekt zur Reduzierung von Teenagerschwangerschaften.
  • Geschwister-Scholl-Realschule Riedlingen: Projekt zu Gewaltprävention, Streitschlichterausbildung.
  • Carl-Laemmle Gymnasium Laupheim: Projekt  Suchtprävention im Rahmen von vernetztem Unterricht.
  • Gymnasium Ochsenhausen: Patenschaftsprojekt Fortführung des Projekts im Themenbereich Zivilcourage von 2010.
  • Jugendsozialarbeit Riedlingen: Projekt „Streetworking“ im Bereich Sucht- und Gewaltprävention.
  • Joseph Christian Schule Riedlingen: Projekt „Streitschlichterausbildung  Klasse drei und vier sowie sechs bis acht.

Weitere Förderungen möglich

Die Stiftung stellt noch in diesem Jahr weitere Fördermittel in Höhe von 9.000 Euro für Jugendschutz-Projekte bereit. Interessierte können ihre Bewerbungen ab sofort bis zum 15. November 2011 beim Landratsamt Biberach, Kreisjugendreferat, Rollinstraße 18, 88400 Biberach einreichen.

Antragsformulare und nähere Informationen zur Ausschreibung finden sich im Internet unter  www.biberach.de oder www.ju-bib.de. Fragen können auch an Heike Küfer, Kommunale Suchtbeauftragte des Landkreises Biberach, Telefon 07351 52-6326, gerichtet werden.

Anzeige