BFV-Sozialstiftung: Fußballschuhe für Alusine aus Sierra Leone

Foto: Radeck

Foto: Radeck

Mit der Aktion „1000 Paar Fußballschuhe für eine sportliche Zukunft“ hat die Sozialstiftung des Bayerischen Fußballverbandes das soziale Engagement von 139 Vereinen im Freistaat für Flüchtlinge unterstützt. Der FC Memmingen war mit dabei. Seit August trainiert hier der gerade 17 Jahre alt gewordene Alusine aus Sierra-Leone drei bis vier Mal wöchentlich bei den A-Junioren mit. Dadurch ergaben sich nicht nur freundschaftliche Kontakte zu den FCM-Jugendspielern, auch die anfangs sehr geringen Deutschkenntnisse haben sich durch den Kontakt bei ihm spürbar verbessert.

Alusine ist Vollwaise und lebt seit Sommer als sogenannter „unbegleiteter Minderjähriger“ in einer Wohngemeinschaft einer Memminger Einrichtung. nachdem er sein Heimatland in Westafrika verlassen hat. Das arme Sierra Leone gilt als eines der Länder mit der geringsten Lebenserwartung und sehr hoher Kindersterblichkeit. Seine Betreuerin entdeckte schnell die Fußballbegeisterung von Alusine und nahm Kontakt mit dem FC Memmingen auf. Hier wurde ermöglicht, dass er am Trainingsbetrieb teilnehmen kann.

Im Rahmen der Weihnachts- und Jahresabschlussfeier haben der Vorsitzende Armin Buchmann und Kai-Uwe Marten aus dem Jugendausschuss ihm nun die frisch eingetroffenen adidas-Fußballschuhe der BFV-Sozialstiftung übergeben können. Der FCM sieht sich wie andere Vereine in der Region in der gesellschaftlichen Verantwortung im Rahmen seiner Möglichkeiten seinen Betrag zur Integration von Flüchtlingen zu leisten. Im Sommer wurden große Anstrengungen unternommen, dass Malick Dambel (19) am Herren-Spielbetrieb teilnehmen kann. Er wurde bislang in 15 Landesliga-Spielen und einer Regionalliga-Begegnung eingesetzt. Immer wieder werden auch Asylbewerber und Flüchtlinge zum Besuch von Regionalliga-Heimspielen in die Arena eingeladen.