BF Wiesbaden – Gefährdung durch Kohlenmonoxid an der Einsatzstelle

Berufsfeuerwehr Wiesbaden + 16.11.2012 + 12-2698

DSC 0261Branddirektor Harald Müller und seine Kollegen der Berufsfeuerwehr Wiesbaden sind auf Grund eines häuslichen Unfalls eines Mitarbeiters der BF zu folgender Fragestellung gekommen: „Wie stark sind Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes bei alltäglichen oder auch bei besonderen Einsätzen durch das Atemgift Kohlenmonoxid (CO) gefährdet?

Das Ergebnis wurde nun in einer interessanten Studie zusammengefasst und auch eine Empfehlung zur Ausstattung von Einsatzkräften und entsprechende Verhaltensregeln aufgeführt (hier).

Das Ergebnis der Studie sollte nun in die Ausbildung von Einsatzkräften der Feuerwehr, Rettungsdienst, THW u.v.a. einfließen.

Hier zu MMH-Studie

Anzeige