Berlusconi: "Merkel ist dabei, Europa zu spalten"

Rom (dts Nachrichtenagentur) – Italiens früherer Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat seine Kritik an der Europapolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel verschärft. „Ich beschränke mich darauf festzustellen, dass Kohl Deutschland vereint hat, während Kanzlerin Merkel mit der von ihr unterstützen Wirtschaftspolitik dabei ist, Europa zu spalten“, sagte Berlusconi in einem Interview mit der „Welt am Sonntag“. Deutschland müsse auf europäischer Ebene weniger starr auftreten und den unterschiedlichen wirtschaftlichen Bedingungen in den verschiedenen Ländern Rechnung tragen.

„Ich habe nichts gegen Sparen an sich. Ich störe mich nur an einer Idee von Europa, die unterschiedliche Probleme und Bedürfnisse ausklammert.“ Als die Regelungen des Vertrages von Maastricht vereinbart wurden, hätten andere Bedingungen als heute gegolten. „Die Wirtschaftslage war grundverschieden. Wir befanden uns nicht in einer Stagnation. Nach der Vertragsunterzeichnung gab es erst Stillstand und dann eine Rezession. Eine Sparpolitik macht in solch einem Moment alles noch schlimmer.“ Sein persönliches Verhältnis zu Merkel beschrieb Berlusconi jedoch als positiv. Scharf griff Berlusconi den sozialistischen Spitzenkandidaten und Präsidenten des Europaparlaments, Martin Schulz, an: „Er ist ein Provokateur, der überraschenderweise eine Funktion ausfüllt, für die er komplett ungeeignet ist. Zudem hat er gezeigt, dass er Italien nicht mag.“

Anzeige