Bericht: Zwei Deutsche in der Gewalt der IS

Berlin – Die islamistische Terror-Organisation Islamischer Staat (IS) hält zwei Deutsche in ihrer Gewalt. Demnach soll es sich bei den Geiseln laut Sicherheitsbehörden um frühere Salafisten handeln, die geschockt durch die Gräueltaten des IS in die Bundesrepublik zurückkehren wollten, berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“. Die Deutschen sollen zusammen mit fünf Briten, drei Franzosen und zwei Belgiern in einem Folter-Gefängnis in der syrischen Stadt Rakka festgehalten werden.

Andere Häftlinge stammen aus arabischen und asiatischen Ländern. In den Augen des IS gelten sie als Verräter, die den Tod verdient haben. Justizbehörden gehen inzwischen von 500 radikal-islamischen Kämpfern, die von Deutschland nach Syrien gereist sind. Etwa 40 von ihnen sollen ums Leben gekommen sein. Nach Berechnungen der Geheimdienste kämpfen rund 3500 Europäer zurzeit unter dem schwarzen IS-Banner.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige