Bericht: Zollfahnder erzielen Rekordergebnisse gegen organisierte Kriminalität

Berlin – Im Kampf gegen die organisierte Kriminalität (OK) haben die Zollfahnder einem internen Lagebild zufolge Rekordergebnisse erzielt. Laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins „Focus“ stieg die Zahl der Ermittlungskomplexe 2013 um 8,5 Prozent auf 77 sogenannte Umfangsverfahren. Die Schadenssumme erhöhte sich demnach von 91 Millionen Euro im Jahr 2011 auf 208 Millionen Euro in 2013. Das Gros der Verfahren betraf „Focus“ zufolge Geldwäsche, Steuer- und Zollabgabenbetrug, Zigaretten- und Rauschgiftschmuggel.

Vehement kritisieren die OK-Fahnder mangelhafte Überwachungsmöglichkeiten: Die verschlüsselte Kommunikation der Täter über Skype, WhatsAPP oder gleichartige Software könnten von deutschen Ermittlungsbehörden nur unzureichend überwacht werden. Die Ermittler fordern von Bundesjustizminister Heiko Maaß (SPD), die „notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen für eine umfassende Bekämpfung von organisierter Kriminalität“ zu schaffen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige