Bericht: Weniger als 30 Prozent der Führungspositionen mit Frauen besetzt

Blonde Frau mit Telefon, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Blonde Frau mit Telefon, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Anteil von Frauen in Führungspositionen öffentlicher Unternehmen liegt noch immer deutlich unter der von Bundesfamilienministerin Manuela Schweig (SPD) gewünschten 30 Prozent. Das meldet die „Bild-Zeitung“ (Mittwoch) unter Berufung auf den neuen „Public Women-on-Board Index“ des Familienministeriums. Danach liegt der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten in öffentlichen Unternehmen von Bund, Ländern und Kommunen bei 25,1 Prozent.

Bei den Unternehmen mit Bundesbeteiligung ist nur jede fünfte Position in Aufsichtsgremien mit einer Frau besetzt. Der Frauenanteil in Vorständen und Geschäftsführungen bei Firmen mit Bundesbeteiligung liege sogar nur bei 13,9 Prozent. Der „Bild“ sagte Schwesig: „Freiwillige Vereinbarungen haben nichts gebracht. Das hat sich in all den Jahren gezeigt, in denen wir das Thema schon diskutieren. Und die Zahlen belegen es: Frauen in Spitzenpositionen sind Mangelware. Deshalb ist es an der Zeit, dass hier nachgebessert wird.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige