Bericht: Viele abgeschobene Afghanen stammen aus umkämpften Gebieten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Mindestens die Hälfte der Afghanen, die seit Dezember abgeschoben wurden, stammt offenbar aus heftig umkämpften Gebieten im Osten, Süden und Norden des Krisenstaats. In einer Liste, die der Grünen-Abgeordnete Omid Nouripour einforderte, führt das Bundesinnenministerium erstmals auf, dass nur knapp 30 der 77 zurückgeführten Männer aus den relativ sicheren Großstädten wie Kabul, Herat oder Masar-i-Sharif stammen, schreibt der „Spiegel“. Fast alle anderen kommen demnach aus den Gebieten, die weitgehend von den Taliban kontrolliert werden oder in denen die afghanische Armee gegen die Extremisten kämpft.

Die Bundesregierung hatte betont, dass Abschiebungen nach Afghanistan vertretbar seien, da es in dem Land auch sichere Regionen gebe. Folglich gebe es für die Personen aus den Kampfgebieten „innerstaatliche Fluchtalternativen“, die gesunden, alleinstehenden Männern zumutbar seien.

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur