Bericht: Sozialkassen legen ihr Geld schlecht an

Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die gesetzlichen Sozialkassen legen das Geld ihrer Versicherten offenbar schlecht an: Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf eine Prüfung des Bundesversicherungsamts (BVA). Demnach besaßen die fast 100 gesetzlichen Unfall-, Renten und Krankenkassen im Jahr 2012, als das BVA prüfte, fast 60 Milliarden Euro an frei verfügbaren Mitteln. 22 Sozialkassen hätten mehr als 70 Prozent der liquiden Mittel bei nur einem Kreditinstitut deponiert.

Bei einer Bankinsolvenz kann dies laut „Focus“ zu hohen Schäden führen. 16 Kassen hätten ihr gesamtes Geld bei einem Institut geparkt. Zwei Sozialversicherer lagerten „Focus“ zufolge so viel Geld bei einer einzelnen Bank, dass die Einlagensicherung des deutschen Bankenverbands damit gesprengt war. Zuvor hatte bereits der Bundesrechnungshof die Geldanlage der Sozialkassen als „unprofessionell“ kritisiert.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige