Bericht: Schäuble plant Steuersparmodell für internationale Konzerne

Wolfgang Schäuble, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Wolfgang Schäuble, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Das Bundesfinanzministerium von Wolfgang Schäuble arbeitet offenbar an einem Steuersparmodell für international tätige Unternehmen. Diese sollen künftig wie in anderen Ländern Einnahmen aus Patenten und Lizenzen günstiger versteuern können als zum gegenwärtigen Tarif von rund 30 Prozent, beichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Im Gespräch sei ein ermäßigter Steuersatz von zehn oder 15 Prozent.

Deutschland stelle sich damit dem internationalen Steuerwettbewerb durch sogenannte Patentboxen, mit denen zahlreiche Länder, darunter zehn EU-Staaten, Gewinne anlockten. Nach Berechnungen des Finanzministeriums dürfte die Vergünstigung den Fiskus jährlich drei Milliarden Euro an Steuerausfällen kosten, schreibt der „Spiegel“ weiter. Voraussetzung für die Einführung einer Patentbox in Deutschland soll demnach sein, dass dieses Steuerschlupfloch weltweit nach einheitlichen Regeln funktioniert.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige