Bericht: Repräsentant der US-Geheimdienste verlässt Deutschland

Berlin – Der offizielle Repräsentant der US-Nachrichtendienste an der Botschaft der Vereinigten Staaten in Berlin verlässt laut eines „Bild“-Berichts bis zum Ende der Woche Deutschland. Das berichtet die Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise. Danach ist die Ausreise des als „Diplomat“ akkreditierten US-Top-Spions nur noch eine Frage von Tagen.

Das Auswärtige Amt hatte nach Informationen des Blatts in den vergangenen Tagen mit einer informellen Anfrage an die US-Botschaft nach einem möglichen Abreisetermin des Geheimagenten den Ausreisedruck auf den Nachrichtendienst-Mitarbeiter noch einmal deutlich erhöht. Die Bundesregierung hatte nach Bekanntwerden zweier mutmaßlicher Spionagefälle beim Bundesnachrichtendienst (BND) und dem Bundesverteidigungsministerium am vergangenen Donnerstag den Repräsentanten der US-Nachrichtendienste an der Botschaft der Vereinigten Staaten aufgefordert, Deutschland zu verlassen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige