Bericht: Polizeibeamte leisteten 650.000 Stunden für Fußballpartien

Polizei, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Absicht Bremens, die Fußballbundesliga an den Kosten der Polizeieinsätze bei Spielen zu beteiligen, wird bisher von den anderen Ländern nicht unterstützt – dabei zeigen dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ zufolge bisher unveröffentlichte Daten der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze, wie groß der personelle Einsatz der Polizei ist: Demnach leisteten die Beamten der Länder in der abgelaufenen Saison mehr als 650.000 Stunden für Bundesligaspiele. Der größte Aufwand sei am 6. April dieses Jahres betrieben worden: Beim Spiel Braunschweig gegen Hannover hätten sich 3.181 Beamte um 23.150 Stadionbesucher gekümmert. Zusätzlich zu den Beamten der Länder sind an den Spieltagen Bundespolizisten unterwegs zur „Überwachung des Fanreiseverkehrs“ an Bahnhöfen.

In der Saison 2012/13 waren dem Bericht zufolge dafür pro Woche durchschnittlich 2.140 Beamte nötig. Die Kosten beliefen sich demnach auf 27,8 Millionen Euro. Nicht berücksichtigt seien in den Rechnungen Ausgaben für Transport und Übernachtung der Beamten.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige