Bericht: Notverkäufe kosten Krisenländer in der EU Milliarden

Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die von der Troika erzwungenen Notverkäufe von Staatsbesitz führen zu Milliardenschäden für die öffentlichen Kassen in den Krisenländern der Eurozone: Die Privatisierungen, die zur Schuldentilgung gefordert werden, erfolgen seit Beginn der Krise 2011 laut eines Berichts des „Tagesspiegels“ häufig weit unter Wert und unter höchstem Zeitdruck. „Die Krise war der schlechtmöglichste Zeitpunkt zu privatisieren“, sagte Costas Mitropoulos, ehemaliger Geschäftsführer der griechischen Treuhand HRADF, die Immobilien und Konzerne für den griechischen Staat verwaltet und verkauft, dem „Tagesspiegel“ (Mittwochsausgabe).
Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige