Bericht: MH-17 flog angeblich über Flugverbotszone

Moskau – Die über der Ost-Ukraine abgestürzte Maschine der Malaysian Airlines soll angeblich über einer Flugverbotszone unterwegs gewesen sein. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle. An Bord sollen 295 Menschen gewesen sein, sie sind vermutlich alle ums Leben gekommen.

Dabei halten sich Berichte, dass die Maschine abgeschossen worden sei – von wem ist aber unklar. Das ukrainische Militär und die Separatisten im Osten des Landes beschuldigen sich gegenseitig. Russlands Präsident Putin übermittelte der malaysischen Regierung unterdessen sein Beileid. Berichte über Deutsche an Bord gibt es bislang nicht.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige