Bericht: Merkel deutet intern Bereitschaft zu Minderheitsregierung an

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat erstmals intern zu erkennen gegeben, auch zur Führung einer Minderheitsregierung bereit zu sein. Dies gelte unter der Voraussetzung, dass Gespräche über die Neuauflage einer Großen Koalition nicht erfolgreich seien, berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Nach Informationen aus CDU-Kreisen, sagte Merkel im Parteivorstand am Montag, dass sie eine Minderheitsregierung nicht anstrebe, diese im Vergleich zu Neuwahlen aber immer noch die bessere Alternative wäre.

Gleichzeitig berief die CDU-Vorsitzende die Vorstandsmitglieder für den 10. Dezember zur Wahlnachlese ein. Der Vorsitzende der Jungen Union (JU), Paul Ziemiak, versicherte dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“, die Kanzlerin und Parteichefin habe die volle Rückendeckung, trotz teilweise harter JU-Kritik am Wochenende. „Angela Merkel ist für die Junge Union die starke Kandidatin für das Amt der nächsten Bundeskanzlerin und als Parteivorsitzende, egal, ob es zur Neuauflage einer Großen Koalition oder zur Minderheitsregierung kommt“, sagte Ziemiak. Mit Blick auf die offene Aussprache über den Wahlkampf meinte er: „Ich begrüße es sehr, dass die notwendige Aussprache zum Bundestagswahlergebnis am 10. Dezember im Bundesvorstand stattfindet. Da werden wir offen das Wahlergebnis analysieren.“

Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur