Bericht: Mehr als 200 Boko-Haram-Kämpfer bei Gefechten getötet

Abuja – Bei Gefechten zwischen Kämpfern der radikalislamischen Gruppierung Boko Haram und der Armee des Tschad in der nigerianischen Grenzstadt Gambarou sind offenbar mehr als als 200 Islamisten getötet worden. Bei den Kämpfen, die bereits am Dienstag stattgefunden hätten, seien auch neun tschadische Soldaten ums Leben gekommen, 21 weitere seien verletzt worden, berichten örtliche Medien unter Berufung auf den tschadischen Generalstab. Mitte Januar hatte das tschadische Parlament beschlossen, zum Kampf gegen Boko Haram Soldaten nach Kamerun und Nigeria zu entsenden.

Die Gruppierung Boko Haram setzt sich für die Einführung der Scharia in ganz Nigeria sowie ein Verbot westlicher Bildung ein.

Über dts Nachrichtenagentur