Bericht: Keine Entschädigung bei "Euro Hawk"

Berlin – Wie ein Gutachten im Auftrag des Bundesverteidigungsministeriums, das jetzt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, aufzeigt, waren mögliche Ansprüche gegenüber EADS (European Aeronautic Defence and Space Company) und Northorp Grummon, den Firmen hinter dem Euro Hawk, spätestens Ende 2013 verjährt. Das berichtet das „ARD-Hauptstadtstudio“. Das Verteidigungsministerium hatte am 7. Oktober 2014 erklärt, ein Prozess gegen die Firmen wäre zu risikoreich gewesen.

Abgeordnete der Opposition kritisieren, die Regierung hätte dann aber zumindest für eine Verlängerung der Verjährungsfrist sorgen müssen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige