Bericht: IS-Terrorzelle plante Anschlag mit zehn Attentätern

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die am Donnerstag ausgehobene mutmaßliche Terrorzelle der Terrormiliz „Islamischen Staates“ (IS) in Deutschland sollte offenbar mehr Mitglieder bekommen als bislang bekannt: Wie der „Spiegel“ unter Berufung auf Angaben eines IS-Verdächtigen berichtet, sollten insgesamt zehn Kämpfer einen Anschlag in der Düsseldorfer Altstadt begehen. Demnach hatte der in Frankreich inhaftierte Syrer Saleh A. Ermittlern gesagt, dass sich die zusätzlichen Attentäter noch zu den vier ursprünglichen Mitgliedern der Terrorzelle auf den Weg machen sollten. In Düsseldorf sollten sich dann zwei Selbstmordattentäter in die Luft sprengen, die anderen Terroristen sollten mit Gewehren und Sprengsätzen weitere Menschen töten.

Am Donnerstag hatte die Bundesanwaltschaft die Festnahme von drei mutmaßlichen Mitgliedern des IS in Deutschland bestätigt. Der vierte Verdächtige, Saleh A., hatte sich demnach am 1. Februar 2016 in Paris gegenüber den französischen Strafverfolgungsbehörden offenbart.

Flagge des
Foto: Flagge des „Islamischen Staats“, über dts Nachrichtenagentur