Bericht: Griechenland-Hilfen sollen ohne IWF verlängert werden

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Im Schuldenstreit mit Griechenland wollen die Gläubiger der Regierung in Athen offenbar ein neues Angebot unterbreiten: Demnach soll das laufende Rettungsprogramm bis Jahresende verlängert werden – ohne den Internationalen Währungsfonds (IWF), berichten „Zeit“ und „Zeit Online“ unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Kreise. Die zehn Milliarden Euro, die in diesem Programm übrig seien und die eigentlich für die Rekapitalisierung der Banken genutzt werden sollten, sollten nun verwendet werden, um die griechischen Verbindlichkeiten bei der Europäischen Zentralbank (EZB) und beim IWF in den kommenden Monaten zu begleichen. Der IWF würde sich allerdings nicht an der Finanzierung beteiligen, berichten „Zeit“ und „Zeit Online“ weiter.

Der Währungsfonds sehe die Bedingungen dafür nicht mehr erfüllt. Im Anschluss an die Verlängerung soll dem Bericht zufolge ein drittes Hilfsprogramm verabschiedet werden.

Griechisches Parlament, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Griechisches Parlament, über dts Nachrichtenagentur