Bericht: Germanwings-Copilot war in psychiatrischer Behandlung

Germanwings-Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Germanwings-Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Düsseldorf – Der Co-Pilot des abgestürzten Germanwings-Flugs 4U9525, Andreas L., war nach einem Bericht von „Bild“ (Freitag) in medizinischer Betreuung. Wegen einer „schweren depressiven Episode“ vor sechs Jahren sei L. in psychiatrischer Behandlung gewesen und habe sich auch vor dem Todesflug am vergangenen Dienstag in „besonderer, regelhafter medizinischer“ Betreuung befunden, zitiert „Bild“ aus internen Unterlagen. L. hatte seine erste Pilotenausbildung vor sechs Jahren für mehrere Monate aus gesundheitlichen Gründen unterbrechen müssen.

Er soll damals an Depressionen und Angstzuständen gelitten haben. Wie „Bild“ weiter schreibt, deutet auch ein Vermerk in der Akte von L. beim Luftfahrtbundesamt auf massive psychologische Probleme hin. In der Akte befindet sich nach „Bild“-Informationen die Codierung „SIC“. Diese Abkürzung steht für eine „besondere, regelhafte medizinische Untersuchung“. Das bedeutet im Klartext, L. musste sich demnach regelmäßig der Kontrolle durch einen Arzt unterziehen. Das Luftfahrtbundesamt wird am Freitag einen Psychologen zur Akteneinsicht in dem Fall L. hinzuziehen, schreibt „Bild“ weiter. Das sei ein deutlicher Hinweis darauf, dass der „SIC“-Vermerk sich in diesem Fall auf eine seelische Erkrankung beziehe. Der „SIC“-Vermerk findet sich laut des Berichts auch in der Piloten-Lizenz von Andreas L. wieder. Das Aeromedical Center der Lufthansa teilte nach „Bild“-Informationen dem Luftfahrtbundesamt dazu zuletzt auf Nachfrage mit, dass im Jahr 2009 bei dem Piloten „eine abgeklungene schwere depressive Episode diagnostiziert worden ist“. Die entsprechenden Unterlagen sollen nach der Analyse durch die deutschen Ermittlungsbehörden zeitnah auch an die in dem Fall ermittelnde französische Staatsanwaltschaft übergeben werden.

Über dts Nachrichtenagentur